Mein Mann liebt Brötchen am Wochenende-ohne ist nicht richtig WE;-)

Die gute Göttergattin hätte da sicher tausend leckere und natürlich gesunde Rezepte nicht nur in der Schublade (wie ich), sondern auch ganz praktisch parat…oder sie kriegt mehr Schlaf als ich und ist bereit auch in der Freizeit um fünf Uhr morgens aufzustehen, um ihrem Liebsten welche zu backen. Das schaffe ich allerdings garantiert nicht. Und deshalb bin ich dankbar, wenn ich wieder mal ein ganz unkompliziertes Rezept finde, das einfach und vglsweise schnell zu handhaben ist, denn genau wie beim „Flotten Brot“ muss dieser Teig nicht vorgehen. (Und ich kann mitessen, denn die üblichen Weißmehlpappbrötchen vom Bäcker mag ich einfach nicht mehr.) Man rührt ihn ratzfatz, schmeißt die Stücke aufs Blech und ab in den Ofen. 

Wie so oft bin ich bei Melanie und Sönke vom „Vollwertblog“ fündig geworden, eine Topadresse für alle, die nicht nur vegan, sondern auch vollwertig essen wollen. Meine Exemplare waren leckerer und lockerer, als ich es einem solchen klassischen VK-Hefeteig zugetraut hätte, obwohl ich halb Emmer – Korn genommen habe, das ja nicht so gut aufgeht wie modernere Getreidesorten. Mit den Saaten kann man wunderbar spielen, und bei mir sind auch einige Sesam-und Braunhirsekörner direkt im Teig gelandet. In den Kommentaren unter dem Originalrezept sind auch noch einige Varianten nachzulesen.


Guten Appetit!

Advertisements