Schlagwörter

, , , ,

Selbst gebackenes Brot ist einfach immer das Leckerste, noch dazu weiß man nur dann, was wirklich drin ist. Für den Heimbäcker werden dazu gerne Einmal-Tütchen mit Mini-Mengen Brotgewürz verkauft, die ich persönlich überflüssig finde, im Grunde sind Tütchen plus eventuelle Plastikhülle nix weiter als zusätzlicher Müll, alleine deshalb sollte man sein Brotgewürz selber zusammenstellen, individueller ist es auch.

Im Grunde reicht etwas Salz, der Rest ist Luxus, macht aber speziell bei Broten mit Roggenmehlanteil die Würzigkeit aus, die man sonst gegenüber gekauftem Brot schnell vermisst. Der klassische Mix ist folgender:

Je 3 Tl Anis und Fenchelsamen sowie 1Tl Koriandersamen im Möser fein zerstoßen, nach Geschmack noch 2-3Tl Kümmel dazugeben. Größere Mengen kann man in Schraubgläsern auch mehrere Wochen aufheben, ich habe allerdings so eine Mischung der ganzen Körner im Glas, die ich jeweils vorm Backen frisch mösere, das garantiert einfach immer das beste Aroma.

Beim Backen rechnet man dann auf ein Kilo Mehl etwa 6-8 g Gewürz.

Advertisements