In jeder Frauenzeitschrift sieht man heutzutage Smoothie-Rezepte … was sich dort „Smoothie“ nennt bedeutet aber meistens nur, dass irgendetwas püriert wurde, gesund muss es deshalb noch lange nicht sein. Entgegen dem Kerngedanken des „grünen-Smoothie-Konzeptes“ werden oft nur verschiedene Obstsorten miteinander vermischt, sehr oft auch nährstoffarme und zuckerreiche Obstsäfte oder gar Milch benutzt. 

Das ist aber nicht im Sinne der Sache. Wenn man wirklich von den herzschützenden und antikrebswirksamen Inhaltsstoffen eines gut kombinierten Smoothies profitieren will, sollte man immer „Grünzeug“ als wichtig(st)es Bestandteil nutzen, und zwar im Mengenverhältnis 200-300g grüne Blätter bei einem Liter Smoothie! An Obst reichen bei dieser Menge 200g. Und Zucker & Milchprodukte sollten draußen bleiben…Bananen oder Datteln bringen genug Süße, oft reicht auch die reine Obstsüße.

 

Ein besonders gesundes Duo wäre z.B. frische Heidelbeeren mit Kohlblättern…und lecker dazu.

Advertisements