Zweimal im Jahr ist Spinatsaison.., 


von März bis Ende Mai (Frühjahrsspinat) und im September& Oktober (Herbstspinat).

Die Deutschen essen statistisch gesehen nur 800g/pro Jahr, das ist ziemlich wenig.

Statt der lange Zeit propagierten 35mg Eisen enthält Spinat nur 3,5mg pro 100g, also tatsächlich nicht besonders viel. Zumindest konventionell angebauter Spinat hat gleichzeitig ziemlich viel Nitrat, vllt. ist er deshalb neuerdings in Verruf geraten. 

Auch Smoothietrinkern macht man gerne übertriebene Angst wegen der enthaltenen Oxalsäure, die aber nicht automatisch und schon gar nicht in den konsumüblichen Mengen gefährlich ist.
Dem gegenüber enthält Spinat viel Lutein, ein Stoff, der vorallem vor Macula-Degeneration schützt, und ist deshalb z.B. äußerst gut für unsere Augen! Lutein kann schädliche Strahlen filtern und freie Radikale unschädlich machen, vor allem in zunehmendem Alter ein günstiger Vitalstoff.

Die im Spinat enthaltenen Betacaroteine schützen außerdem vor Nachtblindheit und Krebs. Zusätzlich enthält Spinat noch weitere wertvolle Nährstoffe wie Kalium, Magnesium & Vitamin C.

Übrigens, kurzes Kochen von Spinat hilft, denn dadurch kann sich der Anteil der Oxalsäure um bis zu 50 Prozent verringern, außerdem durch die gemeinsame Verwendung mit Tomaten, wie bei vielen italienischen Rezepten üblich. Und die Kombination mit calciumhaltigen und/oder Vitamin-C-haltigen Lebensmitteln verbessert die Aufnahmefähigkeit des Eisens im Darm.
Ich finde ihn vor allem praktisch, weil man ihn tiefgekühlt quasi ganzjährig im Vorrat und schnell zubereitbar zur Hand haben kann, ob zum Kochen oder für den Smoothie. Der Vitamingehalt von Tiefkühlgemüse schlägt übrigens jedes Supermarkt-„Frischgemüse“, das längere Transporte und Lagerzeiten hinter sich hat, während der Gefrierspinat direkt nach der Ernte schockgefrostet wird, was die Vitamine gut erhält. Am Besten ist sicher ein frisch geernteter Bio-Spinat vom Markt oder Bauern…selbst Biokistenspinat verliert im Kühlschrank schnell seine Vitalstoffe, wenn er nicht gleich weiter verarbeitet wird.

Mit Spinat kann man sogar färben, er gehört zu den Naturfärbemitteln, die nicht nur für Ostereierfärberei nutzbar sind.

Advertisements