Ja, ich hab mir ein Tagebuch besorgt, in das ich brav eintrage, was ich gegessen habe.
Und ich werde ab und zu über die Seite fddb checken, wie’s mit meinen Nährwerten aussieht bzw. auch, ob sich meine Nährwertverteilung bezüglich der Hauptnährstoffe Eiweiß, Fette und Kohlenhydrate ändert, denn ich hab auch früher schon ‚mal dort meine Ernährung „überprüft“, kann also vergleichen, was sich durch „vegan“ evtl. ändert.

Es soll auch jetzt mal „richtig“ vegan losgehen, die schwierigsten Familienfeiern hab ich hinter mir und die Wochen bis zum Urlaubsbeginn will ich jetzt einfach nutzen, Erfahrungen sammeln, die ich im Urlaub dann bestimmt brauchen kann.

Manche Tage funktionieren auch schon ganz gut, zumindest soweit ich es bisher weiß – eine latente Angst, dass das, was man isst, doch nicht vegan ist, steckt irgendwo schon im „Hinterstübchen“, denn nicht alles, was ich esse, steht auf den einschlägigen VeganerLebensmittellisten (hier) und es ist auch nicht immer und überall möglich, da vor jedem Bissen draufzuschauen. Zur Not bin ich mit Obst und Gemüse auf der sicheren Seite, aber es ist nicht immer so einfach, die zur Zubereitung doch häufig genutzten Milchprodukte (Reibkäse/Parmesan, Frischkäse, saure Sahne, Joghurt) zu ersetzen, veganer „Joghurt“ & „Schmand“ schmecken einfach anders als die Milchäquivalente.

Auch hab ich noch nicht wirklich raus, wie ich mir den Speiseplan vegan UND gesund zusammenstelle und wie streng vegan ich sein will.
Anhaltspunkte bietet mir, neben der veganen Ernährungspyramide
(Hier zum Ausdrucken) z.B. der Ernährungswissenschaftler Dr.Markus Keller, der den Tagesbedarf mal so dargestellt hat:

Jeden Tag essen :
400g Gemüse + 300g Obst,
eine Handvoll Nüsse/Saaten und
2-3 mal am Tag Vollkornprodukte (-Brot, Nudeln, Reis, Getreide) bzw. Kartoffeln,
dazu Lein-und Rapsöl
sowie (ca.2x/Woche):
Hülsenfrüchte & Sojaprodukte ca. 2x Woche.

Auch die vegane Gesellschaft Österreichisch bietet eine vegane Nährwerttabelle (Nährwerttb.)

Gestern war aus meiner Sicht z.B. ein guter Tag, auch wenn ich nicht alles so wie in dieser Aufzählung gegessen habe:
Frühstück:
Vollkornbrote mit Avocado und Aprikosenaufstrich sowie eine kleine Scheibe mit Hummus, Kaffee mit Hafermilch
Mittagessen:
Möhren-Paprika-Rohkost mit Rapsölvinggrette, zum Nachtisch eine Banane
Snack: eine Handvoll Pistazien & Macademia-Nüsse gemischt
Abendessen: Blechkartoffeln mit veganem Kräuterschmand, dazu Tomaten-Gurke-Zucchini-Olivensalat mit Olivenöl und ein kleiner Rest Krautsalat.

Advertisements