…ohne Milch,
das hat mich laaaange zögern lassen, ob ich mir dieses Experiment (veganer Kaffee???!) wirklich zumuten sollte!
Ich liebe Milchkaffee/Capucchino/Latte Macchiato, auch einen Espresso macchiato schlag ich nicht ab – ja, ich bin bekennende Schaumschlägerin und gebe viel Geld aus, um gescheiten italienisch gestylten Kaffee MIT MILCHschaum zu trinken! Wie soll das mit Pflanzenmilch gehen?

Natürlich habe ich, in irgendeinem Zusammenhang, schon ‚mal Sojamilch ( besser gesagt „Sojadrink“) probiert und fand sie, sagen wir, „bescheiden“!
Etwas besser wurde unser Verhältnis, als ich sie einfach nicht mehr als Milchersatz, sondern als eigenes Getränk, „Bohnensaft“ halt, betrachtete und immer eisgekühlt vorhielt. Ja, so kann ich Soja trinken, aber warm in meiner guten Bio-Arabica-Bohne???

Wer Pech hat, liest dann vorher noch in anderen blogs, dass die Sojamilch im Kaffee immer gerinnt – echt lekkker!

Ich will Euch nicht zu lange auf die Folter spannen: Dieses Problem erwies sich als das kleinste, denn da ich meine Kaffeemilch immer schäume, tritt das Gerinnungsproblem gar nicht erst auf (sonst wird Hafermilch empfohlen), und der Einsatz von Pflanzenmilch im Cappu ist gar nicht sooo schwierig. Eine kleine Geschmacksfrage und eine winzige Umstellung, an die ich mich schon jetzt im Vorfeld meiner Ernährungsumstellung ganz schnell gewöhnt habe. Ich trinke nämlich seit ein paar Tagen diverse Varianten an Pflanzenmilch in meinem Kaffee und musste noch nichts wegschütten;-)

Spontan schmeckt mir Mandelmilch am besten, nachdem ich Soja-, Hafer-, Reis-, Sojareis-, Dinkel-, Mandel- und Haselnussdrink durchprobiert habe…Reismilch ist einfach zu dünn, Dinkel schmeckt irgendwie bitterlich, jedenfalls gewöhnungsbedürftig, der Rest geht, die Nusssorten passen gut in den Kaffee, haben aber noch einen Nachteil: sie sind mir etwas zu süßlich, das gilt aber auch für Sojadrink pur.

Dabei hab‘ ich festgestellt, dass viele Pflanzendrinks auch gesüßt sind, ein Schuss Agavendicksaft oder auch Dextrine finden sich oft auf den Zutatenlisten, das finde ich sowieso nicht gut. Die Zutatenliste von „Alpro“ gefällt mir ganz generell nicht, sobald ich wieder gesund genug für einen Besuch im Bioladen bin, muss ich mal genau nachsehen, was es an zuckerfreien Alternativen gibt, mit hoffentlich nicht mehr als zwei Zutaten drauf ( Getreideart + Wasser, reicht das nicht?).
Und bis dahin genieße ich meine Tasse „Nussiato“…klar schmeckt es nicht genauso wie vorher, aber es ist absolut trinkbar und wenn der „Verzicht“ bei allem so geringfügig bleibt, kann man das locker mal „für die Milchkuh“ tun, das tut nun echt nicht weh, sondern ist eher eine Geschmackserweiterung.

20130923-152243.jpg

Advertisements